Nicht nur Brüder, sondern auch Benzinbrüder reinsten Wassers!

Christian Schmidt

Später machte ich auf einer 50 ccm Fantic und auf einer Montesa Cota 242 erste Erfahrungen beim Trialfahren. Da scheint sich wohl mein Hang zu unbefestigtem Untergrund schon manifestiert zu haben.

Mein erstes straßenfähiges Motorrad war eine Kawa Z1000 J mit Vetter-Verkleidung. Ein richtiger Bock, aber damals mußte ein „richtiges Motorrad“ halt mindestens 1000 Kubik und 300 Kilo haben. Danach lernte ich auf Honda Transalp und Africa Twin die Vielseitigkeit und leichte Beherschbarkeit der Reise-Enduros zu schätzen.

Bei uns in den Alpen tut man sich halt mit so eine Moped viel leichter, als mit einem Supersportler. Mit diesen Motorrädern habe ich dann die ganzen Schotterklassiker in Piemont und den Seealpen befahren. Ligurische Grenzkammstraße, Assietta, Parpaillon, Sommeillier, Jafferau und natürlich König Chaberton habe ich damit befahren

Mit Erscheinen der KTM 950 Adventure im Jahr 2003 war klar, daß die sofort ins Haus kommt. Über das Forum auf www.lc8.info war ich von Anfang an sehr eng mit der KTM Zweizylinder-Community verbunden und es entstand das jährliche LC8.info Treffen.

Seit 2008 firmiert das Treffen unter dem Titel „Orangemountain“ Adventurebike Gipfeltreffen.

Privat habe ich es gerne etwas gröber. Hardenduro Touren nach Italien, Kroatien, Spanien und Albanien konnte ich schon erleben. Bulgarien und Bosnien habe ich mit Freunden in den letzten Jahren mit Begeisterung durchpflügt.

Aber keine Angst, bei all der Endurobegeisterung: natürlich fahre ich auch sehr gerne auf unseren kurvigen, verkehrsarmen Asphaltstraßen. Da bin ich dann meistens mit meinen Gästen unterwegs.

Vielleicht können wir ja auch im Sommer gemeinsam eine Runde drehen. Seit Sommer 2014 bereichert noch eine BMW R nineT den Fuhrpark.

Zurück zur Bike-Kompetenz